Heilpflanzen von A-Z: Alles mit R


Raps
Raps
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Brassica napus L.

Allgemein

Die Steckrübe war vor allem in Norditalien eine einfache Nahrung. Sie wurde auch als Viehfutter angebaut. Die Wurzel hat eine schwach reizende Wirkung und wird als Brustmittel verwendet. Der Samen liefert außerdem ein gutes Öl, das als harntreibend gilt. Weitere Verwendung findet Raps als Margarine und Fett, als Brennmittel und als Ersatz für Olivenöl in pharmazeutischen Salben und Ölen.

Charakteristik

Die Pflanze kommt in Europa, Nordafrika und Amerika vor. Sie blüht von April bis September und wird danach bis November geerntet. Medizinisch als Heilpflanze verwendet wird Raps heute nicht mehr.

Anwendungsbereiche

keine Indikationen

Dosierung

keine Angaben

Wirkung und Nebenwirkungen

Rapsöl kann bei langer Einnahme höherer Dosen den Herzmuskel angreifen. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Die Droge wird als Grundlage für Salben und Seifen verwendet.

Anwendung in Lebensmitteln

Rapsöl kommt in der Küche als Speiseöl zum Einsatz.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Rettich
Rettich
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Raphanus sativus L.

Allgemein

Der Rettich wurde schon zur Zeit der ägyptischen Pharaonen kultiviert, kam jedoch erst spät nach Europa. Gerard erwähnt 1597 vier Arten der Pflanze, die gegen Stein- und Grießleiden sowie Skorbut zum Einsatz kamen. Der ausgepresste Saft diente zur Behandlung von Gallensteinen. In der Homöopathie ist die Pflanze ein wichtiges Mittel.

Charakteristik

Rettich stammt wahrscheinlich aus China und Japan. Er wird heute in den meisten gemäßigten Regionen der Welt angebaut. Nach der Blüte in Mai und Juni, wird die Pflanze von August bis Oktober geerntet. Die frische Wurzel wird als Gemüse und medizinisch verwendet.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Entzündungen der Atemwege und Verdauungsbeschwerden
Volksmedizin: bei Keuchhusten und Gallensteinleiden
Homöopathie: bei Verdauungsschwäche und fettiger Haut
Chinesische Medizin: bei Husten, Durchfall und Bauchschmerzen
Indische Medizin: bei Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Blähungen, Gallenstörungen, Kopf- und Nervenschmerzen und urologischen Erkrankungen

Dosierung

Presssaft: Tagesdosis: 50-100 ml mehrmals täglich ½ Esslöffel einnehmen. Zwischen den ?Drei-Tages-Kuren" einige Tage pausieren.
Rettich-Honig-Saft: löffelweise über den Tag verteilt bei Keuchhusten einnehmen
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Der Droge wird eine antimikrobielle und verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben, die durch die enthaltenen Senföle bedingt ist. Im Tierversuch konnte auch eine antivirale Wirkung nachgewiesen werden. Gegen Verdauungs­beschwerden, Atemwegsentzündungen und Gallenwegs­beschwerden kann die Droge daher empfohlen werden.

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Bei Anwendung hoher Dosen der frischen Wurzel kann es zu Schleimhautreizungen des Magen-Darm-Traktes kommen. Bei Gallensteinträgern können Koliken ausgelöst werden.

Anwendung in Lebensmitteln

Der Rettich, ein Gemüse mich charakteristisch scharfem und beißenden Geschmack wird in der Volksmedizin gegen Gallensteine und bei starkem Husten hochgeschätzt. Die enthaltenen Senföle wirken antimikrobiell und antiviral, deswegen könnte Rettich als Zusatz zu speziellen Diätprodukten einen wertvollen Beitrag leisten.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Rhabarber, palmblättriger
Rhabarber, palmblättriger
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Rheum palmatum

Allgemein

Der Palmblättrige Rhabarber oder Zier-Rhabarber war den Chinesen schon vor der christlichen Zeitrechnung bekannt. Durch die Araber kam er im 12. Jahrhundert über Indien nach Europa. Noch heute ist China neben Russland das Hauptanbaugebiet der Rhabarber-Art. Anders als bei der verwandten Art des Gemeinen Rhabarbers sind die Stiele des Palmblättrigen Rhabarbers nicht zum Verzehr geeignet. Seit der Frühen Neuzeit findet die Pflanze in der europäischen Heilkunde Anwendung. Besonders schätzte man die abführende Wirkung. Auch heute werden die getrockneten Wurzeln in der Medizin als Abführmittel genutzt.

Charakteristik

Rhabarber ist eine ausdauernde, kräftige Staude. Der Stängel kann bis zu 1,5 Meter hoch wachsen. Die Blätter haben eine Herzform und sind handförmig gelappt. Die Wurzel besteht aus einer Rübe, die nach einigen Jahren armdicke Seitenarme besitzt. Der Rhabarber blüht im Juni und bildet dann eine hohe, rote, rosafarbene oder weißlich-gelb Rispe. Daraus entwickeln sich im August die braunen Früchte.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Obstipation
Volksmedizin innerlich: bei Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, Magen- und Darmerkrankungen, schmerzhaftem Zahnen
Volksmedizin äußerlich: bei Brandwunden und Hautkrankheiten
Chinesische Medizin: bei Delirium, Tenesmen (schmerzhaftem Stuhl- oder Harndrang), Ödemen, Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation) und abdominalen Schmerzen
Homöopathie: bei Durchfallerkrankungen und Zahnungsbeschwerden

Dosierung

Tagesdosis: 15-50 mg Droge
Tee: 1-2 g (1-2 TL) auf 150 ml Wasser, 10-15 Minuten ziehen lassen
Extrakt: 0,3-1 g
Homöopathie: 5 Tropfen, 1 Tablette, 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3 Mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die abführende Wirkung der Pflanze beruht auf den enthaltenen Anthrachinonen. Diese erweichen den Stuhl und beschleunigen die Darmpassage. Weitere Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe und Flavanoide wirken entzündungshemmend und krampflösend.

Hinweis

Nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden.

Autor: Th. Brendler, J. Gruenwald, Chr. Jaenicke, K. Stegherr
Ringelblume
Ringelblume
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Calendula officinalis

Allgemein

Um die Ringelblume rankt sich mancher Aberglaube. So müssen ihre hellgelben bis knallorangenen Blütenblätter klassischerweise für das Spiel „Er liebt mich – er liebt mich nicht“ herhalten. Und früher rieben sich junge Mädchen vor dem Schlafengehen mit einer Ringelblütensalbe ein, um von ihrem Zukünftigen zu träumen.

In der Volksmedizin ist die Pflanze seit dem Mittelalter bekannt. Der Regensburger Bischof Albertus Magnus empfahl sie im 13. Jahrhundert bei Leiden an Leber und Milz und gegen den Biss wilder Tiere. Nicholas Culpeter nannte sie das „Kraut der Sonne und des Löwen, welches Herz und Geist stärkt“. Und in seinen berühmten „Old English Herbals“ von 1922 wies Eleanour Sinclar Rohde noch auf eine weitere Anwendungs­möglichkeit hin: „Solche, die nicht zufrieden sind mit der natürlichen Farbe, die ihnen Gott gegeben hat, färben sich das Haar gelb mit den Blüten dieses Krautes.“

Charakteristik

Die Ringelblume stammt vermutlich aus dem Mittelmeerraum. Heute ist sie in ganz Mittel- und Südeuropa, in Westasien, auf den Britischen Inseln und in den USA verbreitet. Als Droge sind vor allem die getrockneten Zungenblüten gebräuchlich, seltener und ausschließlich in der Volksmedizin auch das Ringelblumenkraut.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum
Äußere Anwendung: bei schlecht heilenden Wunden, Verbrennungen und Frostbeulen oder bei Neugeborenen zur Nabelpflege
Volksmedizin: äußerlich bei venösen Gefäßerkrankungen, Wunden, Bindehautentzündung, rauer Haut und entzündlichen Hauterkrankungen, Analekzemen, Bienenstichen und Erfrierungen, innerlich gegen entzündliche Erkrankungen der inneren Organe, Magen- und Darmgeschwüre, Verstopfung, Würmer und bei Regelschmerzen. Das Kraut wird außerdem zur Steigerung der Gallensäureausschüttung, auf den kanarischen Inseln gegen Husten und Krämpfe und in Russland gegen Angina und Bluthochdruck eingenommen.
Homöopathie: bei Wunden, Verbrennungen und Erfrierungen

Dosierung

Innere Anwendung
Infus:
1–3 g Droge 3-mal täglich
Tee: 1–2 g Droge auf 150 ml Wasser; mehrmals täglich mit warmem Tee gurgeln oder spülen
Tinktur: bei akuten Beschwerden jede Stunde 15–20 Tropfen in etwas warmes Wasser, sonst 3–4-mal täglich

Äußere Anwendung
Aufguss:
1–2 Teelöffel Droge; mehrmals täglich mit warmem Aufguss getränktes Leinen auf Wunden geben
Tinktur: 2–4 ml auf 500 ml Wasser für Spülungen und Umschläge; 1:10 mit Wasser verdünnt zur Wundbehandlung
In Salben: Zubereitung entsprechend 2–5 g Droge auf 100 g Salbe
Homöopathisch: 5–10 Tropfen, 1 Tablette,5–10 Globuli, 1 Messerspitze Verreibung 1–3-mal täglich oder 1 ml Injektionslösung 2-mal wöchentlich unter die Haut spritzen

Wirkung und Nebenwirkungen

Die in den Blüten der Ringelblume enthaltenen Substanzen hemmen Entzündungen und fördern die Wundheilung. Das ätherische Öl wirkt gegen Mikroben, Pilze und bestimmte Viren. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass die Blüten das Immunsystem anregen, Tumoren entgegenwirken und die Menge an roten Blutkörperchen verringern. Für die medizinische Wirksamkeit des Ringelblumenkrauts gibt es hingegen noch keinen Nachweis.

Anwendung in Lebensmitteln

Calendulablüten werden in der Lebensmittelindustrie als leicht salziger Geschmacksstoff sowie als natürlicher, im Vergleich zum Safran erheblich kostengünstigerer Farbstoff verwendet.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Rosmarin
Rosmarin
Medpharm

Wissenschaftlicher Name: Rosmarinus officinalis L.

Allgemein

Im ersten Jahrhundert nach Christus brachten die Benediktiner den Rosmarin aus dem Mittelmeergebiet über die Alpen nach Deutschland. Schnell etablierte er sich als Gewürz und Allheilmittel. In den Kräuterbüchern des Mittelalters wird der Pflanze eine Palette an Wirkungen zugeschrieben: leberreinigend, entwässernd, schweißtreibend, aufweichend, verdauungsfördernd und blutreinigend soll der Rosmarin sein. Viele Heilkundige empfahlen ihn darüber hinaus gegen Krebs, Lähmungen und Epilepsie. Im 19. Jahrhundert machte Sebastian Kneipp den Rosmarin in der Volksmedizin populär. Die Heilpflanze machte sich unter anderem als Mittel gegen Verdauungs- und Nierenleiden einen Namen. Ein Rosmarin-Bad und eine Einreibung mit Spiritus soll die Durchblutung fördern. Den ätherischen Ölen der Rosmarinblätter wird eine Wirkung gegen chronische Schwächezustände nachgesagt. Hochdosiert wurde er auch als Abtreibungsmittel eingesetzt.

Charakteristik

Der immergrüne Rosmarin wächst bevorzugt an trockenen Hängen des Mittelmeerraums. In Deutschland lässt er sich lediglich in Blumentöpfen halten, da er nicht winterhart ist. Im Winter holt man die Pflanze ins Haus. Der aromatisch riechende Strauch erreicht eine Höhe von bis zu 1,5 Metern. Seine Zweige sind stark verzweigt und dicht mit schmalen, länglichen Blättern besetzt. Ihre Oberseite glänzt, während die Unterseite filzig behaart ist. Von März bis Mai bildet der Rosmarin kleine, blassblaue Blüten. Selten blüht der Rosmarin rosa oder weiß. Medizinisch verwendet werden die frischen oder getrockneten Blätter, das aus den Blättern und Stengeln gewonnene Öl, blühende Zweige sowie blühende, getrocknete Zweigspitzen. Kombinationspräparate und Fertigzubereitungen wie Badzusätze, Spiritus oder Tee sind in der Apotheke erhältlich.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Völlegefühl, Blähungen und leichten Magen-Darm-Beschwerden mit Krämpfen
Äußerliche Anwendung: bei Muskel- und Gelenkrheuma, niedrigem Blutdruck
Innere Anwendung in der Volksmedizin: bei Blähungen, Magen-Darm-Beschwerden, Appetitmangel, Nierenbeschwerden, Unterleibsbeschwerden der Frau, Leber- oder Gallenleiden, Wassersucht, Rheuma, Gicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krämpfen, nervöser Erschöpfung und zur Stärkung Genesender
Äußerliche Anwendung in der Volksmedizin: bei schlecht heilenden Wunden und Ekzemen, Ischias, Muskelschmerzen, zur Schmerzstillung bei Mund- und Rachenverletzungen
Homöopathie: bei Magen-Darm-Beschwerden
In Industrie und Haushalt: als Gewürz, zum Beispiel zu Fisch-, Geflügel- und Pilzgerichten

Dosierung

Tagesdosis: 4-6 g Droge
Tee: 2 g (1 TL) Rosmarinblätter mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, durch ein Teesieb geben, mehrmals täglich eine Tasse trinken
Tinktur: 20-40 Tropfen Einzeldosis (bei einem Mischungsverhältnis 1:5, Ethanolgehalt 70 %)
Fluidextrakt: 2-4 ml Einzeldosis
Wein: 10-20 g Rosmarinblätter mit dreiviertel Liter Moselwein übergießen, 5 Tage ziehen lassen und gelegentlich schütteln, danach abseihen, zweimal täglich ein Gläschen Wein trinken
Badezusatz: pro einem Liter Wasser 50 g Droge aufgießen
Waschungen: 1-%igen Aufguss verwenden
Homöopathie: bei akuten Beschwerden 5 Tropfen, 1 Tablette, 10 Globuli oder eine Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten, bei chronischen Beschwerden 5 Tropfen, 1 Tablette, 10 Globuli oder eine Messerspitze Verreibung ein- bis dreimal täglich

Risiken und Nebenwirkungen:

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Kontaktallergien sind möglich. Rosmarin stimuliert die Gebärmutter und kann in hoher Dosierung abtreibend wirken. Schwangere sollten deshalb keinen Rosmarin anwenden.

Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Rosskastanie
Rosskastanie
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Aesculus hippocastanum

Allgemein

Die Rosskastanie ist ursprünglich auf dem Balkan beheimatet und seit dem 15. Jahrhundert in Mittel- und Westeuropa weit verbreitet. Nach Europa gelangte die Pflanze durch die Türken, die die Samen als Futter und Heilmittel für ihre Pferde verwendeten. Daher stammt auch der Namen Rosskastanie, mit dem man die Pflanze von der essbaren Edelkastanie abgrenzte. In Deutschland ist der Baum heute aus Gärten, Parks und Innenstädten nicht mehr wegzudenken. Im Jahr 2005 wurde die Rosskastanie zum Baum des Jahres gewählt.
Seit vielen Jahren schätzt man die Kastanie in der Medizin wegen ihres Wirkstoffgemischs Aescin. Dieses Kombination von Wirkstoffen hat eine gefäßstärkende, gerinnungshemmende und entzündungshemmende Wirkung.

Charakteristik

Die Rosskastanie ist ein bis zu 35 Meter hoher sommergrüner Baum mit Blüten in Form von aufrechten, kegelförmigen Rispen, die weiß, rot und gelb gefleckt sind. Die Blütezeit dauert von April bis Juni. Im September reifen die Früchte, die bis zu drei Samen, Kastanien genannt, hervorbringen. Medizinisch verwendet man das aus diesen Samen gewonnene Rosskastanienöl und die getrockneten Samen und Blätter.

Anwendungsbereiche der Samen

Äußere Anwendung: bei Beschwerden der chronischen Veneninsuffizienz, nächtlichen Wadenkrämpfen, Juckreiz und Beinschwellungen
Volksmedizin: bei Verletzungen und Verstauchungen, Blutergüssen, Rückenschmerzen, Rheuma, posttraumatischen und postoperativen Weichteilschwellungen
Homöopathie: bei Hämorriden, Lenden- und Kreuzbeinschmerz, venösen Stauungsbeschwerden

Anwendungsbereiche der Blätter

Äußere Anwendung: bei Hautflechten, oberflächlichen und tiefliegenden Krampfadern, Schmerzen in den Beinen, Venenentzündungen, Hämorriden, Beschwerden bei Regelblutung
Volksmedizin: bei Husten, Arthritis und Rheumatismus

Sonstige Verwendung

Lebensmittel: Herstellung von Speiseöl
Industrie: in Tierfuttermittel

Dosierung

Innere Anwendung (Samen):Tagesdosis 1 mg Aescin/kg Körpergewicht
Äußere Anwendung (Samen): 1-2 Prozent Gel mehrmals täglich
Tee (Blätter): 1 Teelöffel Droge mit kochendem Wasser übergießen, kurz aufkochen, 5-10 Minuten ziehen lassen
Homöopathie (Samen): 5 Tropfen, 1 Tablette, 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3 mal täglich (chronisch)

Autor: Th. Brendler u. a., A. Schenk u. a., D. Frohne; K. Stegherr
Rotalgen (Agar-Agar)
Rotalgen (Agar-Agar)
Foodpic/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Gelidium amansii Lamour.

Allgemein

Agar-Agar – oder nur Agar – ist ein geleeartiger, geschmacksneutraler Extrakt aus roten Meeresalgen, welche an den Küsten Südostasiens und Südafrikas wachsen.
Der lateinische Name „Gelida“ bedeutet „kaltes Wasser“ und weist auf den Lebensraum der Pflanze hin. Wie Zellulose kann Agar große Wassermengen aufnehmen und halten. Für die Mikrobiologie hat Agar eine wichtige Bedeutung, denn der Tang festigt Nährböden für Mikroorganismen.

In Japan und China ist Agar seit dem 17. Jahrhundert Zutat vieler Speisen. Wegen seiner gallertartigen Konsistenz eignet es sich auch als Geliermittel für Marmeladen, Konfitüren und Gelees. In der veganen Küche wird Agar ein Ersatz für Gelatine verwendet.

Charakteristik

Der mehrjährige Seetang wird bis zu einem Meter lang.  Der Algenkörper – in der Botanik Thallus – sprießt jedes Jahr und verzweigt sich stark. Er ist durchscheinend und von bräunlich-weißer Farbe. Die Verzweigungen enden in stacheligen Fortsätzen. Die Frucht ist kugelförmig.

Die Hauptbestandteile des Agar sind Agarose und Agaropektin – ein Gemisch aus Polyscchariden (Mehrfachzucker). Der menschliche Verdauungstrakt kann diese nicht abbauen. Als Quellstoff bindet Agar Flüssigkeit und regt so die Darmtätigkeit an.

Anwendung und Wirkung

Der aus den Algen gewonnene Schleimextrakt wird gereinigt, getrocknet und anschließend in Fäden geschnitten. Im Handel erhält man Agar auch als weißgelbes oder bräunliches Pulver.

In der Heilkunde kommt Agar nur als Fertigarzneimittel zum Einsatz, häufig in Kombination mit anderen Mitteln. Meist dient es als mildes Abführmittel: Zusammen mit dickflüssigem Paraffin kann es den Darminhalt durchdringen und erweichen. Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Autor: Th. Brendler, D. Frohne, J. Grünwald, Ch. Jänicke

News

Brandverletzungen im Haushalt
Brandverletzungen im Haushalt

Risiko besonders zur Weihnachtszeit

Ob Kaminfeuer, brennende Kerzen oder die Tasse heißer Glühwein: Zur Weihnachtszeit tun sich im Haushalt viele Gefahrenquellen für Verbrennungen und Verbrühungen auf. Wie sich Risiken minimieren lassen.   mehr

Antibiotika wie lange einnehmen?
Antibiotika wie lange einnehmen?

Einnahmedauer mit Arzt absprechen

Antibiotika werden häufig länger eingenommen als notwendig. Doch ein zu frühes Absetzen ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Hinweise zur optimalen Einnahmedauer.   mehr

Bildschirmlicht stört Schlaf
Bildschirmlicht stört Schlaf

Kinderaugen besonders empfindlich

Heranwachsende, die häufig digitale Medien nutzen, schlafen weniger und schlechter. Forscher sind sich mittlerweile sicher, woran das liegt: an den hell strahlenden Bildschirmen.   mehr

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch
„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Neue Leitlinien zur pAVK-Behandlung

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) sind nicht nur Raucher betroffen. Nun wurden die Behandlungsleitlinien aktualisiert.   mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Spitzweg-Apotheke
Inhaber Dr. Stefanie Brandt
Telefon 0531/23 80 70
E-Mail mail@spitzweg-apo-online.de