Heilpflanzen von A-Z: Alles mit L


Lavendel
Lavendel
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Lavandula angustifolia

Allgemein

Nach mittelalterlichem Volksglauben konnte Lavendel die Seelen derer retten, die der Teufel heimsuchte. Aber auch in der Heilkunde ist der wohlriechende Strauch mit den hübschen blau-lilafarbenen Blüten seit dem Mittelalter bekannt. Den ersten Hinweis auf die Heilkräfte des Lavendels gab Hildegard von Bingen. Auch der mittellateinische Pflanzenname „lavendula“ ist erstmals durch sie belegt. Möglicherweise leitet sich der Name von „lavare“, waschen, ab – schließlich ist Lavendel bis heute ein beliebter Zusatz für Entspannungsbäder.

Der wahrscheinlichere Ursprung ist jedoch „levare“ – abhelfen. Seit Hildegard von Bingens erstem Hinweis haben fast alle Kräuterbücher die Lavendelpflanze erwähnt und ihre Blüten beispielsweise zur Beruhigung, bei Verdauungs­problemen und gegen Kopf- und Zahnschmerzen empfohlen. Ein altes Hausmittel ist Lavendel auch als Duftstoff und zum Schutz vor Ungeziefer und Motten.

Charakteristik

Der Lavendel kommt aus dem Mittelmeerraum. Er wächst an warmen, trockenen Hängen und wird heute fast überall in Südeuropa kultiviert. Die Pflanze blüht im Sommer von Juli bis August. Für die Heilkunde eignen sich die frischen oder getrockneten Blüten und das aus Blüten oder Blütenständen destillierte Öl.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: als Beruhigungsmittel gegen Schlafstörungen sowie Angst- und Unruhezustände, bei nervösen Magen- und Darmbeschwerden und Blähungen
Äußere Anwendung: Lavendelbäder bei funktionellen Kreislaufstörungen
Volksmedizin: innerlich gegen Migräne, Krämpfe und Asthma bronchiale, Extrakte zum Einreiben bei rheumatischen Erkrankungen, Lavendelbäder zur Beruhigung und Entspannung, bei Erschöpfungszuständen und um die Wundheilung zu unterstützen, Kräuterkissen als Hilfe zum Einschlafen

Dosierung

Tee: 1–2 Teelöffel (1–1,5 g Droge) pro Tasse, 10 Minuten im geschlossenen Gefäß ziehen lassen, 3 Tassen täglich
Lavendelöl: oral 1–4 Tropfen (20–80 mg), z. B. auf 1 Stück Würfelzucker
Als Badezusatz: 20–100 g Droge auf 20 l Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Das ätherische Öl des Lavendels enthält Linalylacetat und Linalool. Dabei handelt es sich um Kalziumantagonisten, die beruhigend auf das Nervensystem wirken. Ein hypnotischer Effekt auf den limbischen Cortex beim Menschen ist nachgewiesen. Außerdem wirkt die Droge antimikrobiell und galletreibend.

Lavendel in therapeutischen Dosierungen einzunehmen birgt – soweit bisher bekannt – keine Risiken und Nebenwirkungen. Das ätherische Öl kann bei manchen Menschen aber leichte allergische Reaktionen auslösen.

Anwendung in Lebensmitteln

Wegen ihres intensiven und angenehmen Dufts ist Lavendel nicht nur eine beliebte Schmuckpflanze, sondern auch bei der Parfümherstellung sowie in der Lebensmittelindustrie als Aromastoff verbreitet.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Lein
Lein
Dagmar Zechel/pixelio.de

Wissenschaftlicher Name: Linum usitatissimum

Allgemein

Die älteste überlieferte Erwähnung des Leins als Heilmittel stammt aus der Feder des Hippokrates um 500 v. Chr. Er beschreibt ihn als wirksam gegen Katarrhe, Leibweh und Durchfälle. Auch später fand die Pflanze in zahlreichen Schriften Beachtung: Paracelsius vertraute auf den Schleim der Leinsamen als Mittel gegen Husten. Hildegard von Bingen empfiehlt Brei aus den Samen als heißen Umschlag bei Entzündungen der Haut. Kneipp verwendete den Leinsamen zur Schmerzlinderung und gegen Geschwüre und Entzündungen des Verdauungsapparats. Heute macht man sich vor allem die abführende Wirkung der Leimsamen zunutze, um Verstopfung sanft zu therapieren.

Charakteristik

Lein, auch Flachs genannt, ist nur als Kulturpflanze bekannt. Die 30 bis 80 cm hohe Pflanze wird vor allem in Mitteleuropa und Nordafrika angebaut. Die schmalen, spitzen Blätter des Leins werden bis zu vier cm lang. Der Stängel ist oben am Blütenstamm verzweigt, darunter kahl. Die Seitenäste bilden zwischen Juni und August hellblaue Blüten, seltener Blüten in weißer, violetter oder rosaner Farbe. Kurz nach dem Öffnen der Blüten wirft die Pflanze die Blütenblätter ab. Nun bildet sie eine rundliche Fruchtkapsel, die mehrere flache, glänzende Samen enthält.
Medizinisch verwendet werden vor allem die Leinsamen, seltener die Stängel der sterilen Leinenfäden, Öl aus den Samen, der Leinkuchen oder die frisch blühende Pflanze. Die Wirkung des Leins wird bestimmten Inhaltsstoffen zugeschrieben. Dazu zählen etwa die reichlich ungesättigten Fettsäuren, Linamarin und Blausäureglykosid. In der Samenschale stecken zudem viele Schleimstoffe und Ballaststoffe wie Zellulose und Pektin. Die unverdaulichen Bestandteile regen die Darmtätigkeit an. Der Schleim dient als Gleitmittel und erleichtert die Stuhlentleerung.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verstopfung, Magenschleimhautentzündung, Darmentzündung, Reizdarm und Darmausstülpungen (Divertikeln)
Äußere Anwendung: bei lokalen Hautentzündungen
Volksmedizin: bei Blasenentzündungen, Lungenleiden und Krampfhusten, als Abkochung bei Schmerz- und Krampfzuständen, als heißer Breiumschlag (Kataplasma) bei Hautentzündungen
In Lebensmitteln: als Ausgangsstoff für Pflanzenöl (Leinsamenöl) und verschiedene Backwaren

Dosierung

Innere Anwendung: zwei- bis dreimal täglich einen Esslöffel unzerkleinerte Leinsamen zusammen mit mindestens 150 ml Wasser einnehmen. Alternativ Leinsamenschleim aus einem Teil geschroteter Leinsamen und drei Teilen Wasser herstellen, kurz aufkochen lassen, etwa 30 Minuten quellen lassen. Zusätzlich über den Tag verteilt viel trinken!
Äußere Anwendung: 30-50 g Leinsamenmehl als feucht-heißes Kataplasma auf die Haut aufbringen

Risiken und Nebenwirkungen:

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Fälle von Blausäurevergiftung nach Anwendung von Lein sind nicht bekannt. Die Salzsäure im menschlichen Magen deaktiviert das Enzym Linase, welches die Blausäure benötigt, um sich freizusetzen.
Leinsamen wirken in der Regel erst nach zwei bis drei Tagen. Damit die Leinsamen aufquellen können, muss ausreichend getrunken werden – mindestens 2-3 Liter pro Tag! Bei zu wenig Flüssigkeitszufuhr kann der Leinsamen selbst eine Verstopfung begünstigen. Leinsamen dürfen bei Darmverschluss oder Verengungen der Speiseröhre nicht zum Einsatz kommen. Die Aufnahme anderer Arzneistoffe kann durch Leinsamen behindert werden.

Autor: Sandra Göbel; Th. Brendler u. a.
Linde
Linde
Medpharm GmbH, Scientific Publishers Stuttgart

Wissenschaftlicher Name: Tilia

Allgemein

Bei den Germanen war die Linde ein heiliger Baum, der Fruchtbarkeit und Wohlstand repräsentierte. Das Heilige bewahrte sich die Pflanze bis ins Mittelalter. Lignum sacrum – heiliges Holz – wurde das Lindenholz genannt und war Ausgangsmaterial für Marienbilder und Heiligenfiguren. Die Lindenblüten fanden dagegen in den Überlieferungen des Altertums und Mittelalters kaum Erwähnung. Dabei sind sie es, die heutzutage in der Naturheilkunde die größte Rolle spielen. Vor allem zum Vorbeugen und Lindern von Erkältungsbeschwerden sind Lindenblütentees ein beliebtes Mittel. Lindenblüten enthalten Schleimstoffe gegen Hustenreiz sowie größere Mengen an Flavonoiden und Hydroxyzimsäurederivaten, die fiebersenkend wirken sollen. Auch ihren Gerbstoffen und ätherischen Ölen werden gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben.

Charakteristik

Die Linde erreicht eine Höhe von bis zu 25 Meter. Ihre Äste sind glatt, ihre Blätter stark gestielt. In der Blütenzeit von Juni bis Juli verbreiten ihre gelblich-weißen Blüten einen starken Duft. Zwei verschiedene Lindenarten wachsen hierzulande: die Sommer- (Tilia platyphyllos) und die Winterlinde (Tilia cordata). Die Sommerlinde ist weit häufiger anzutreffen. Sie blüht etwa zwei Wochen später als ihre winterliche Verwandte. Die Blätter der Winterlinde sind kleiner, dafür verfügt sie über reichere Blütenbestände. An der Unterseite ihrer Blätter zeigen sich kleine rotgelbe Härchen, die der Sommerlinde fehlen.
Medizinisch verwendet werden die Blüten beider Arten. Man erntet sie innerhalb der ersten Tage nach dem Öffnen der Blüten. Anschließend werden die Blüten an der Luft getrocknet und klein geschnitten. Die Lagerung erfolgt in einem luftdichten Gefäß, indem sie vor Licht und Feuchtigkeit geschützt sind. Seit neuerem gibt es Zwerglinden zu kaufen, die im Garten eingepflanzt werden können. Ihre Blüten sind ebenso gut für Tees verwendbar wie die der großen Linde.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung der Lindenblüten: bei Erkältungsbeschwerden und Reizhusten, als schweißtreibendes Mittel bei fiebrigen Infekten der Atemwege, sowie gegen Schmerzen bei Rheuma
Innere Anwendung der Lindenblätter: als schweißtreibendes Mittel bei fiebrigen Infekten der Atemwege
Volksmedizin: als Mittel zur Entwässerung, Verdauungsanregung, Beruhigung und gegen Krämpfe
Holzkohlepulver: bei Durchfällen oder Darmkrämpfen (Wirksamkeit ist nicht belegt)
Sonstige Verwendung der Blüten: als Aromastoff in Getränken

Dosierung

Tagesdosis: 2-4 g Droge
Tee: 2 g der fein geschnittenen Droge werden mit kochendem Wasser übergossen oder mit kaltem Wasser angesetzt und kurz bis zum Sieden erhitzt, 5-10 Minuten ziehen gelassen und anschließend durch ein Teesieb gegeben. Ein gefüllter Teelöffel entspricht etwa 1,8 g Droge.

Risiken und Nebenwirkungen:

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Nicht zum Einsatz kommen dürfen Linden-Präparate bei Darmverschluss.

Autor: Sandra Göbel; Th. Brendler u. a.
Lungenkraut
Lungenkraut
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Pulmonaria officinalis L.

Allgemein

Die Pflanze scheint den antiken Autoren nicht bekannt gewesen zu sein. Wahrscheinlich war das von Hildegard von Bingen "Lungenwurtz" genannte Kraut das heutige Lungenkraut. Ein Botaniker des 16. Jahrhunderts empfiehlt die Pflanze gegen Lungenschwindsucht. Sie galt als gutes Mittel gegen verschiedene Lungenkrankheiten.

Charakteristik

Die Pflanze ist im größten Teil Europas verbreitet. Medizinisch verwendet werden das getrocknete Kraut und die frischen, oberirdischen Teile der von März bis Mai blühenden Pflanzen. Geerntet wird im Mai und Juni.

Anwendungsbereiche

Volksmedizin: innerlich bei Erkrankungen und Beschwerden der Atemwege, des Magen-Darm-Traktes sowie der Niere und der ableitenden Harnwege, äußerlich zur Wundbehandlung

Dosierung

Tee: mehrmals täglich 1 Tasse aus 1,5 g Droge auf 150 ml Wasser schluckweise und mit Honig gesüßt trinken

Wirkung und Nebenwirkungen

Die Droge wirkt durch ihren Gehalt an Schleimpolysaccariden und Gerbstoffen auswurffördernd und reizlindernd. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Wirksamkeit der Droge ist klinisch nicht überprüft und belegt worden.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Arzneipflanze wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken, insbesondere zur Behandlung der Lunge verwendet.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Löwenzahn
Löwenzahn
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Taraxacum officinale Web.

Allgemein

Die erste Erwähnung des Löwenzahns stammt aus arabischen Texten des 10. und 11. Jahrhunderts. Im 13. Jahrhundert war er als Heilpflanze bekannt. Man schrieb ihm vor allem eine gute Wirkung gegen Augenentzündungen zu. Lonicerus beschreibt die Pflanze als heilkräftig gegen Fieber, Abszesse, Seitenstechen, Augengeschwüre und -trübung. Im 18. Jahrhundert ist die Pflanze vornehmlich bei Verstopfung der Leber, Gelb- und Wassersucht, Husten, Seitenstechen und Engbrüstigkeit dienlich. Kneipp hat den Löwenzahn bei Verschleimung verschiedener Organe, bei Leberleiden und Hämorrhoiden empfohlen.

Charakteristik

Die Pflanze ist in ganz Europa, nördlich bis in die Arktis, östlich bis in den Orient und südlich bis Nordwestafrika, sowie in Nord- und Südamerika verbreitet. Sie blüht im April und Mai und wird ab dann bis November geerntet. Medizinisch verwendet werden die vor der Blüte geernteten, getrockneten Blätter, die im Herbst gesammelte und getrocknete Wurzel, die im Frühjahr vor der Blüte geernteten und getrockneten oberirdischen Teile mit Wurzelstock und die ganze frische blühende Pflanze.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verdauungsstörungen, Störungen des Gallenflusses und entzündlichen Erkrankungen der albleitenden Harnwege
Volksmedizin: bei Erkrankungen der Leber und Galle, Hämorrhoiden und Stauungen im Pfortadersystem, Gicht, rheumatischen Erkrankungen, Ekzemen und anderen Hauterkrankungen, Nieren- und Blasenleiden sowie Grieß- und Steinbildung, Diabetikertee aus Wurzeln und Blättern.
Indische Medizin: bei chronischen Geschwüren, Tuberkulose, Blähungen, Koliken, Nierenleiden, Gischt, Gelbsucht und Steinleiden
Chinesische Medizin: bei akuter Brustentzündung, Harnstörungen

Dosierung

Aufguss: 3-4 g geschnittene Droge auf 1 Tasse Wasser
Tinktur: 10-15 Tropfen 3-mal täglich
Tee: morgens und abends 1 Tasse frisch bereiteten Teeaufguss (3g auf 150 ml Wasser) warm trinken
Abkochung: 3-4 g der geschnittenen und gepulverten Droge auf 1 Tasse Wasser

Wirkung und Nebenwirkungen

Die enthaltenen Bitterstoffe wirken sekretionsfördernd im oberen Verdauungstrakt. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. Bei Verschluss der Gallenwege und Gallensteinleiden ist eine Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.

Anwendung in Lebensmitteln

Die vitaminreichen, frischen Löwenzahnblätter werden als diätisch wertvolles Gemüse oder Salat im Frühjahr verzehrt. Die Wurzeln sind wegen des hohen Gehalts an Insulin besonders für Diabetiker geeignet, dienen in der Lebensmittelindustrie als natürlicher Aromastoff für eine Reihe von Produkten und werden geröstet als Ersatz für Kaffee angeboten.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke

News

Brandverletzungen im Haushalt
Brandverletzungen im Haushalt

Risiko besonders zur Weihnachtszeit

Ob Kaminfeuer, brennende Kerzen oder die Tasse heißer Glühwein: Zur Weihnachtszeit tun sich im Haushalt viele Gefahrenquellen für Verbrennungen und Verbrühungen auf. Wie sich Risiken minimieren lassen.   mehr

Antibiotika wie lange einnehmen?
Antibiotika wie lange einnehmen?

Einnahmedauer mit Arzt absprechen

Antibiotika werden häufig länger eingenommen als notwendig. Doch ein zu frühes Absetzen ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Hinweise zur optimalen Einnahmedauer.   mehr

Bildschirmlicht stört Schlaf
Bildschirmlicht stört Schlaf

Kinderaugen besonders empfindlich

Heranwachsende, die häufig digitale Medien nutzen, schlafen weniger und schlechter. Forscher sind sich mittlerweile sicher, woran das liegt: an den hell strahlenden Bildschirmen.   mehr

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch
„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Neue Leitlinien zur pAVK-Behandlung

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) sind nicht nur Raucher betroffen. Nun wurden die Behandlungsleitlinien aktualisiert.   mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Spitzweg-Apotheke
Inhaber Dr. Stefanie Brandt
Telefon 0531/23 80 70
E-Mail mail@spitzweg-apo-online.de